Rotary – Unrechtsskandale überall



Gustl Mollath im Netz fetter Nürnberg-Spinne?

Sind Rotarier an den Fäden, überlegt die Mollath-Anwältin

Verfasst von Gastautor Klaus F. am 25. Februar 2013

 

Welche Art von Feinden braucht man, damit später unanständig eine Lakotta, SPIEGEL (!!!),  und dergleichen bei einer öffentlichen Hinrichtung  es wagen,  7 Jahre Zwangspsychiatrie u.a. mit Ausrufezeichen (!!!) in einem Brief  zu begründen ???
Und dass wie im Artikel  hier  analysiert,  DIE ZEIT Nachwuchsdienstleister Guyton an die Tasten läßt der argumentiert auf der Ebene von schuldig wegen Verurteilung weil das System macht keine Fehler.

Was für Feinde braucht man, damit Medien ihre Kinderstube vergessen, damit Gutachter willfährig Ferngutachten einsenden, Staatsanwälte den Kopf in den Sand stecken und ein Richter ohne ein einziges seriöses Beweismittel oder auch nur eine vernünftige Argumentation, sich ein Schnaps-Urteil aus den Fingern saugt?

Die Mollath Anwältin Erika Lorenz-Löblein hatte nun über diese Hintergründe laut nachgedacht:

Mollath wurde in einem Maße, wie es kaum zu beschreiben ist, Unrecht zugefügt

Als Bürgerin vermisse ich aber auch zum Beispiel Veröffentlichungen über das Rotarierleben, den 1. FCN und andere Verbindungen, die scheinbar eine Rolle spielen. Es fehlen Hintergrundinformationen. Über die Rotarier wurde jetzt hier berichtet. Wo bleibt da der professionelle Journalismus?

 

Der genannte  Blog schreibt über die  Rotarier in Zusammenhang mit dem Fall Mollath:

Informatives aus dem Rotarierleben

Als der Fall Mollath nun schon tagelang durch die Gazetten, insbesondere die SZ geisterte, da fühlte sich Freund Helgerth, Sekretär des Rotary-Clubs München-Harlaching, in den aktuellen 5 Minuten zu einigen Erläuterungen gedrängt:Mollath sei auf Grund mehrerer Entscheidungen der Landgerichte in Nürnberg und Bayreuth, der Oberlandesgerichte in Bamberg und Nürnberg und des Bundesgerichtshofs im Bezirkskrankenhaus Bayreuth untergebracht.

Ich verstehe. Nicht weniger als 5 Gerichte aller Ebenen haben entschieden! So viel Gerechtigkeit möchte man als finanzamtgebeutelter Rotarier erstmal erleben.

Anlass für die Unterbringung waren mehrere Straftaten der gefährlichen Körperverletzung und Freiheitsberaubung zum Nachteil seiner Frau und zahlreiche Sachbeschädigungen.

Freund Helgerth hatte offensichtlich Null Ahnung von dem Gegenstand, über den er informierte. Und Zweifel, daß die behaupteten Anlässe zu jahrelanger Unterbringung führten konnten, kennt er nicht.

So geht es munter weiter in seiner aktuellen Information. Wer mag, kann hier den kompletten Wortlaut finden.

Natürlich wird auch referiert, daß Mollath die Rotarier angegriffen habe, sogar Karl Diehl (!) und Staatsanwalt Hubmann (!), und am Ende fragt Freund Helgerth empört: hätte die Staatsanwaltschaft bei allen Rotariern durchsuchen müssen, um die Schwarzgeldverschiebungen aufzudecken?

In der Tat ..

 

5 Gerichte also und der Rotary-Fritze  will damit wohl implizieren, so viele Instanzen können ja gar nicht irren  und sollte man Vorsatz unterstellen, käme natürlich der Holzhammer mit dem Totschlagargument Verschwörungstheorie.

Das Ganze kann aber auch nach hinten losgehen, und genau das tut es mittlerweile für die Rotarier und ihresgleichen.  Denn von wegen Verschwörungstheorie.
An sowas hätte man denken können als man nicht die Details des Falles kannte, heute ist es eben gerade wahrscheinlicher, dass dann eben auch 5 oder mehr Gerichte eine mafiöse Verstrickung aufweisen, als dass hier im Fall Mollath alles mit rechten Dingen zugegangen wäre.

Und dann noch diese PDF zum Thema Rotarier, wo sich ein Pfarrer, Reinhard Dörner,  um Unterwanderung der Kirche durch die Freimaurer sorgt.

Natürlich distanziere ich mich auch vom Papst und der katholischen Kirche, es ist aber interessant was einige zumindest wohlmeinende Katholiken über Freimaurer und Rotarier etc. so von sich geben.

Besteht unter der Prämisse der Geheimhaltungspflicht nicht die Gefahr, daß eine Organisation in die Kirche hineinregiert - Berufung von Bischöfen etc. -,die das Religiöse aus ihrem Programm ausdrücklich ausgeschlossen hat? Obwohl von verantwortungsbewußter .. . Betätigung als Rotarier -s. Nr. 3 der Ziele -die Rede ist, wird nirgendwo erwähnt, welche Verantwortungsinstanz dafür maßgeblich ist. Welchen ethischen Grundsätzen folgen Rotarier und worin besteht der Wert, jeder für die Allgemeinheit nützlichen Tätigkeit (Nr. 3 der Ziele)?
Hier ist jeder Subjektivität der Ansichten Tür und Tor geöffnet, und es ist unerfindlich, wie gerade Bischöfe, Nachfolger der Apostel und dem apostolischen Dienst (salus animarum suprema Lex!) verpflichtet, sich einer Organisation anschließen (können), die als Weltanschauung (Rotarismus) eine Lebensphilosophie aus Nützlichkeitsethik (He profits most who serves best), aus naturalistischer Humanität, Laizismus, religiöser Indifferenz und religionsloser Moral" vertritt.
Es wäre hilfreich, wenn die Kirche (ähnlich dem unveränderten Urteil der Glaubenskongregation durch Kardinal Ratzinger im November 1983 über die Freimaurerei) auch hier Klarheit schaffen würde, daß allen Geistlichen die Mitgliedschaft in laizistischen Organisationen wie den Rotariern oder Lions verboten ist. Es heißt dort zwar, daß diesem Umstand (gemeint: keine Erwähnung der Freimaurerei im CIC von 1983) das gleiche Kriterium der Redaktion zugrunde liegt wie für andere Vereinigungen, die gleichfalls nicht erwähnt wurden, weil sie in breitere Kategorien eingegliedert sind17 Gerade mit diesem interpretationsfähigen Satz scheint sich manches Rotary-Mitglied im geistlichen Amt dafür zu rechtfertigen, seine Mitgliedschaft aufrechtzuerhalten. Von einem Bekannten erhielt ich dazu folgende Überlegung: „Muss man da - z.B. bei Rotary - ab einem bestimmten Dienstgrad -z.B. Pfarrer oder Prälat-Mitglied sein, um dazu zu gehören? Sozusagen eine katholische Cosa Nostra? In diesen Vereinigungen sitzen Leute mit Geld, Beziehungen und Einfluss”••. Brauchen das unsere Bischöfe? Niemand kann zwei Herren dienen (Mt 6,24). Reinhard Dörner Postfach JJ03. 48692 Sladtlohn

 

Das Gleiche hier:

http://f3.webmart.de/f.cfm?id=2614366&r=threadview&t=3092682&pg=1

Freimaurer und Rotarier dringen mehr und mehr in die katholische Kirche ein
Beschäftigen Sie sich einmal ausgiebiger im Internet mit den Themen:
-Freimaurerei -Rotary -Lions
und deren Verquickungen.
Geben Sie bei www.google.de einmal die Begriffe Rotary Lions Freimaurerei ein und lesen Sie nach.
Denken Sie darüber nach, welchen enormen Einfluss diese Organisationen auf unser gesellschaftliches Leben im Bildungsbereich, in der Wirtschaft, im Gesundheitswesen, im Bereich des Militärs, der Polizei, der Justiz, den Medien und der Politik - insbesondere internationaler Organisationen - wie beispielsweise der UNO haben. Und neuerdings machen Rotarier mehr und mehr ihren Einfluss in der katholischen Kirche Deutschlands geltend. Kardinal Lehmann, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, und Bischof Algermissen sind nur einige im deutschen Episkopat, die Rotary-Club-Mitglieder sind, und das obgleich zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Bischöfe Spaniens und Hollands den Katholiken die Mitgliedschaft bei Rotary wegen deren Verquickung mit der Freimaurerei verboten hatten. Noch heute gibt es vielfältige Verbindungen zwischen Rotary und den Freimaurern.
Es ist hoch interessant, wie versucht wird, die Fundamente des (katholischen) Glaubens an Jesus Christus, den eingeborenen Sohn Gottes, zu zerstören und durch einen universellen Glauben an den Menschen selbst durch religiösen Indifferentismus zu ersetzen. Dies geschieht, indem die Göttlichkeit Jesu, seine Gottes-Sohn-Eigenschaft, geleugnet und damit relativiert wird. Der christliche Glaube wird in seinem Fundament erschüttert und sogar in Abrede gestellt. Man versucht eine Art Weltreligion zu schaffen, die die bestehenden Religionen -insbesondere den katholischen Glauben- beseitigen soll, nämlich durch den Glauben an den Menschen selbst.
Ein Beitrag in der Werra-Rundschau vom 30.04.2007 über das Papst-Buch Jesus von Nazareth und das Interview mit dem ehemaligen Theologie-Professor der evangelischen Fakultät der Universität Göttingen, Prof. Lüdemann, legten ein beredtes Zeugnis davon ab, wie weit die Profanisierung und der religiöse Indifferentismus durch die inzwischen über ein Jahrhundert währende Arbeit von Freimaurerei und deren Vorfeldorganisationen von Rotary und Lions schon vorangeschritten sind.
Wenn Sie dann das Buch von Papst Benedikt XVI. mit dem Titel Jesus von Nazareth lesen, werden Ihnen viele Dinge, die in unserer Welt geschehen, in einem ganz neuen Licht erscheinen.

Natürlich distanziere ich mich auch vom Papst und der katholischen Kirche, es ist aber interessant was einige zumindest wohlmeinende Katholiken über Freimaurer und Rotarier etc. so von sich geben.

Vereinfacht kann man so sagen:

Der Katholizismus ist eine unbiblische Irrlehre die sich einen Dreck um die Bibel schert.

Schaut man sich dazu folgenden Link an,

http://www.freie-christen.com/reichtum_der_kirche_ist_blutgeld.html

kann man von einer verlogenen Mafiaorganisation sprechen, die sich als Tarnorganisation den Schein einer christlichen Kirche leistet. In dieser Tarnorganisation gibt es aber viele wohlmeinende Katholiken die gute Christen sein und sich an die Bibel halten wollen.

Denen missfällt zurecht die Nähe ihrer Oberen zur Freimaurerei.

Die Freimaurerei ist nach ihrem obersten Albert Pike ganz klare Teufelsanbetung. Luzifer, der gefallene Engel der zu Satan wurde, ist ihr Gott. Mit dieser Teufelsanbetung wollen die einfachen, theologisch verführten Katholiken, die sich im Grunde aber auch an die Bibel halten wollen, zurecht nichts zu tun haben.

Und so ist es interessant, wie im Land der Gustl-Mollath-Schänder die Bevölkerung  vom Satanismus sowohl in Form der Freimaurerei, als auch der katholischen Irrlehren angegriffen wird.

Der Homo-Vatikan  ist hier als geistlich so vom Teuflischen versaut anzusehen, wie die Freimaurerei und andere Formen des Satanismus.   Und in genau dem Zusammenhang sind auch die Rotarier  mit ihrer wohltätigen Maske zu nennen.

 

Sie können eine Antwort hinterlassen, oder ein Trackback von Ihrer eigenen Seite setzen


Eine Antwort für Gustl Mollath im Netz fetter Nürnberg-Spinne? Sind Rotarier an den Fäden, überlegt die Mollath-Anwältin


1.    Woher der Belastungseifer von Richter Brixner? I | opablog sagt:

25. Februar 2013 um 16:37

[...] sie mit den christlichen verknüpft? Welche Reichweite haben die Rotarier in Bayern? (Zu all dem hier aktuelle Diskussionen.) Wie sind Akteure des Rechtswesens in die Welt der Rotarier eingebunden? Zu [...]

 

 

Quelle: www.finanzzeug.de